SpaceNet Logo

In Japan heißen sie Otaku, in Finnland Nörtti und in Deutschland hießen sie in den 80er Jahren Computerfreaks, wobei letzteres abwertend gemeint waren. Heute werden sie „Nerds“ genannt und dieser Begriff ist in Computerkreisen ein echtes Kompliment. „Nerdpride“, der Stolz ein Nerd zu sein, verbreitet sich auf der ganzen Welt.

Aus dem Buch „World Wide Was? Anekdoten und Skurrilitäten aus der Pionierzeit des deutschen Internet“, Seite 58

Rechenzentrum

Ein Rechenzentrum (RZ, Data Center) bietet eine professionelle Umgebung für den sicheren und effizienten Betrieb der IT-Infrastruktur eines Unternehmens.  Im Gegensatz zu einem Server-Raum ist bei einem Rechenzentrum die räumliche Trennung der IT-Systeme und der unterstützenden Infrastruktur laut dem BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) obligatorisch. 

Das erste deutsche Rechenzentrum (DRZ) wurde 1961 in Darmstadt gegründet. Der wichtigste Initiator für ein überregionales Großrechenzentrum, das unabhängig von einer bestimmten Universität für Wissenschaftler aller Disziplinen aus ganz Deutschland zur Verfügung stand, war Professor Dr. Alwin Walther, Erbauer des Darmstädter Rechenautomaten DERA und Leiter des Instituts für Praktische Mathematik (IPM) an der Technischen Hochschule Darmstadt. 1973 wurde das DRZ nach der Übernahme durch die Gesellschaft für Mathematik und Datenverarbeitung zum GMD-Institut für Datenverarbeitung.